Mein Projekt – Online-Marketing für ein B2B-Produkt

Mein Projekt – Online-Marketing für ein B2B-Produkt

Online-Marketing für ein B2B-Produkt: Du kannst in meinem Blog die Erfahrungen verfolgen, die ich bei der Vermarktung digitaler Infoprodukte im B2B mache. Heute starte ich diesen Blog.

Der Hintergrund

Online-Marketing für ein B2B-ProduktIch bin Wirtschaftsingenieurin und betreibe nebenberuflich eine Unternehmensberatung. Grundsätzlich geht es in meinen Projekten immer um die Prozessoptimierung – meistens in der Produktion und Fertigung, aber auch in der Verwaltung, auf Baustellen usw.
Dafür gibt es verschiedene, zum Teil stark standardisierte Methoden aus dem Industrial Engineering und der Lean-Philosophie.
Diese Methoden lassen sich gut in digitale Info-Produkte umwandeln.

Die Idee für das erste digitale Info-Produkt

Ich hatte die Idee, zwei dieser Methoden miteinander zu kombinieren und für die Anwendung ein Excel-Template mit einer detaillierten Schritt-für-Schritt-Anleitung und professionellen Auswertungen und Berichten zu kombinieren.
Dieses Produkt – ich nenne es die „360°-Prozessanalyse“ – möchte ich online vermarkten.
Zielgruppe sind die Geschäftsführer und Manager kleinerer Unternehmen und die mittlere Führungsebene größerer Unternehmen.
Ich starte bei Null – ohne eigene Adressen in meiner E-Mail-Liste. Einziger Bonus: Ich habe bei XING eine Kontaktliste von ca. 1000 Kontakten, die ich allerdings nur in persönlichen Botschaften oder per Einladung zu Events (zum Beispiel Webinare) direkt kontaktieren kann.

Online-Marketing für ein B2B-Produkt

Wie ich also beim Aufbau meines B2B Online Marketings vorgehe und welche Erfahrungen ich dabei sammle, beschreibe ich hier in diesem Blog. Ich habe mich in den letzten Wochen und Monaten intensiv mit Online-Marketing auseinander gesetzt und möchte das Gelernte nun umsetzen. Ich werde hier auch auf verschiedene Schwerpunkte eingehen wie

  • meine Tools und Methoden im Online-Marketing (die Nutzung der sozialen Netzwerke, E-Mail-marketing, Webinare, Challenges, hilfreiche Softwaretools und Plugins)
  • die Refinanzierung meiner Werbeausgaben
  • die Finanzierung mit Bootstrapping (Stichwort LowBudget Marketing)
  • und welche Coaching-Angebote ich wahrnehme und empfehlen kann.

Ich würde mich freuen, wenn du mich auf diesem Weg begleitest und meinen Blog abonnierst.

Im nächsten Post gehe ich etwas ausführlicher auf mein Produkt ein und darauf, was ich bisher schon unternommen habe.