Wie du deine „Ich-helfe-Botschaft“ findest

Wie du deine „Ich-helfe-Botschaft“ findest

Seit meinem SOMBA-Start am 14. Januar 2018 sind inzwischen schon wieder 4 Wochen vergangen. Ich habe mir den allerersten Workshop angesehen und die entsprechenden Arbeitsblätter ausgefüllt. In diesem Workshop reflektiert man insbesondere über seinen eigenen inneren Antrieb, seine „Ich-helfe-Botschaft“, sein einmaliges Angebot, seine Zielkunden und das große Ziel, das man im im Laufe eines Jahres, mittel- und langfristig erreichen will.

Die Profis empfehlen, diesen Workshop jährlich einmal für sich selbst zu machen – am besten am Ende eines Geschäftsjahres, um das neue Geschäftsjahr gut vorzubereiten.

Die ganze Aufzeichnung dauerte gut 3 Stunden und ich habe mehrere Sessions gebraucht, bis ich durch war. Besondere Schwierigkeiten macht mir (immer noch) die „Ich-helfe-Botschaft“, insbesondere das Abgrenzen und genaue Herausfiltern dessen, womit ich tatsächlich helfe und was meine Kunden davon haben.

Wie ist die Ich-helfe-Botschaft aufgebaut?

Das Grundgerüst der Ich-helfe-Botschaft ist einfach:

Ich helfe … (wem?) … (zu tun was?) … (damit sie was erreichen?)….

Auf Englisch: I help … to do … so that you can achieve …

Mit anderen Worten: Ich definiere meine ideale Zielgruppe, benenne, was sie mit meiner Hilfe tun kann und verspreche ein Ergebnis. Vielleicht hast du auch schon vom Elevator-Pitch bzw. der Fahrstuhl-Präsentation gehört. Das geht in die gleiche Richtung: In etwa 15 Sekunden soll man seinem unbekannten Gegenüber erklären, was man tut und was die Kunden davon haben – und das möglichst spannend.

Nach mehreren vergeblichen Anläufen hatte ich eine Idee, die dir vielleicht auch hilft, deine eigene Ich-helfe-Botschaft zu formulieren. Übrigens, diese Botschaft wird sich im Laufe der Zeit gemeinsam mit deiner Persönlichkeitsentwicklung und der Entwicklung deines Business verändern. Es ist also gut, diese Aussage von Zeit zu Zeit zu überprüfen und anzupassen.

Wie du Deine Ich-helfe-Botschaft findest

Ich hatte in meinem kleinen Notizbuch angefangen eine Tabelle zu zeichnen – für jedes Element aus der Frage eine Spalte. In diese Spalten habe ich meine Ideen und Gedanken zu jedem Teil der Aussage eingetragen. Einfach so, wie sie mir in den Kopf kamen. Da ist ziemlich viel zusammen gekommen und nicht alles kann ich meiner Ich-helfe-Botschaft unterbringen. Insbesondere die Spalte …damit sie erreichen… war richtig voll.

Dann dachte ich mir: Eigentlich zählt hier nur das, wofür der Kunde bereit ist zu bezahlen. Damit fiel automatisch mindestens die Hälfte schon wieder raus, denn ich habe mich einfach gefragt: Wäre ich bereit dafür zu bezahlen?

Ich zeige dir hier mal das Blatt von meinen Überlegungen.

Wie du deine "Ich-helfe-Botschaft" findest

Momentan sieht meine Ich-helfe-Botschaft also so aus:

„Ich helfe Menschen, die Verantwortung für die Prozessoptimierung tragen, mit erprobten Methoden und pragmatischen Lösungen schnell und sicher Entscheidungen zu treffen, um dadurch Unternehmensziele zu erreichen und im Wettbewerb zu bestehen. Durch das Wissen, das ich vermittle, werden diese Menschen zu Experten, gewinnen innere Sicherheit und Selbstbewusstsein bei der Erfüllung ihrer Aufgaben und treiben so ihre persönliche Entwicklung und Karriere voran.“

Danach habe ich diesen Entwurf in die deutsche Somba-Gruppe gestellt. Viel zu kompliziert, war die einhellige Meinung.  Mir wurde empfohlen, diese Botschaft so zu formulieren, als würde ich sie einem Kind erklären. Und insgesamt etwas „verbaler“ zu schreiben. Eine Mitstreiterin machte mir folgenden Vorschlag:

„Ich helfe Menschen, ihre geschäftlichen Abläufe zu verändern, so dass sie das erreichen können, was ihnen wichtig ist und es ihren Betrieb weiterbringt. Mir geht es darum, meine Klienten zu Experten zu machen. Ihnen erprobte Werkzeuge und Methoden an die Hand zu geben, so dass sie ihre Probleme selber lösen können…“

Finde ich persönlich auch viel besser :).

Was hältst du davon? Findest Du das spannend, macht es dich neugierig? Ich freue mich auf deinen Kommentar und deine eigene „Ich-helfe-Botschaft“!