Automatisches Posten mit Hootsuite

Automatisches Posten mit Hootsuite

Online-Marketing ohne Soziale Netzwerke geht heutzutage gar nicht (mehr). Die Zahl der relevanten Netzwerke – jedes mit einem anderen Schwerpunkt – ist ziemlich groß geworden. Deshalb ist es wichtig, sich die Arbeit mit den richtigen Tools zu erleichtern, zum Beispiel durch automatischen Posten mit Hootsuite.

Perfekte Lösung: Online-Marketing in den Sozialen Netzwerken automatisieren

Hier sind zum Beispiel die Netzwerke, in denen ich aktiv bin:

Automatisches Posten mit Hootsuite

Facebook, Twitter, Google+, RSS-Feed, E-Mails, Instagramm, LinkedIn, Slideshare.net, XING und YouTube. Wobei insbesondere LinkedIn, XING und Slideshare.net DIE B2B-Netzwerke sind. YouTube, Facebook, Google+ und Twitter nehmen aus meiner Sicht eine Zwischenposition ein.

Das Problem in den sozialen Netzwerken ist, dass sie sehr kurzlebig sind. Jeder weiß – die Posts rutschen in der Timeline immer sehr schnell nach unten. Daraus folgt, dass du keine Angst haben musst, ein und dasselbe Thema mehrfach zu posten. Die User sind auch zu unterschiedlichen Zeiten im sozialen Netzwerk aktiv.

Jetzt stehst du also vor zwei Problemen:

  1. Regelmäßig in mehreren Netzwerken zu posten
  2. zur richtigen Uhrzeit zu posten, nämlich dann, wenn du im Netz auf deine Zielgruppe triffst.

Das ist unmöglich manuell zu schaffen – es sei denn, du machst nichts anderes mehr. Abhilfe schaffen hier Tools, die automatisch und gleichzeitig in mehreren Netzwerken deine Posts veröffentlichen. Diese Tools heißen auch Social-Media-Management-Tools und Crossposting-Tools.

Automatisches Posten mit Hootsuite

HootsuiteIch habe mich hier für Hootsuite entschieden. Zu Beginn habe ich die kostenlose Variante ausprobiert und da sie mir gefallen hat, bin ich auf einen bezahlten Tarif (momentan den billigsten) umgestiegen. Kostet 7,99 Euro im Monat. Ich kann alte Tweets auch exportieren und ganze Tweetlisten importieren. In der kostenlosen Version kann man 5 Tweets vorausplanen, aber das ist für den professionellen Ansatz zu wenig. Man kann auch Facebook, Google+ und LinkedIn einbinden.

Ich kann bei Hootsuite

  1. eine csv-Liste mit Posts vorbereiten, die ich in verschiedenen Netzwerken veröffentliche  (ich nehme meine Facebook-Fanpage, LinkedIn, Twitter)
  2. in den Auswertungen sehen, wann die optimale Zeit für die Veröffentlichung auf Twitter ist.

Mit meinem aktuellen Account kann ich automatisch in folgenden Netzwerken posten:

Hoosuite Netzwerke

Andere Social-Media-Management und Crossposting-Tools

Hootsuite ist aber bei weitem nicht das einzige Tool, mit dem man sein Online-Marketing automatisieren kann. Die folgende Grafik zeigt – mit Stand per April 2016 – eine Übersicht der auf dem Markt vorhandenen Tools und der Möglichkeiten, die diese bieten:

Automatisches Posten mit Hootsuite

In meiner WordPress-Installation nutze ich zum Beispiel auch Blog2Social, um meine Blogbeiträge sofort nach der Veröffentlichung mit einem Mausklick bei Facebook, XING, Twitter und LinkedIn zu posten. In der bezahlten Variante kannst du damit auch die Veröffentlichung vorausplanen.

Zusammenfassung

Wenn du Online-Marketing professionell betreiben willst, solltest du dir eine oder mehrere Plattformen für ein automatisiertes Social-Media-Management und Crossposting zulegen. Damit stellst du sicher, dass du in den Sozialen Netzwerken regelmäßig präsent bist und lenkst Traffic auf deine Homepage.

 

Tools zur zum Erstellen von Präsentationen und Grafiken

Tools zur zum Erstellen von Präsentationen und Grafiken

Quelle: Slidehare.net

Tools und Ressourcen

PowerPoint ist heute nicht mehr die einzige Option, um Präsentationen zu erstellen. Es gibt viele neue Apps und Tools, mit denen Sie ohne Aufwand ansprechende Präsentationen, Infografiken und Designelemente gestalten können. Einige davon stellen wir Ihnen hier vor:

Keynote

Das ist die Antwort von Apple auf PowerPoint. (Speichern Sie Ihre Präsentation als PDF und laden Sie sie in diesem Format auf SlideShare.)

Canva

Erstellen Sie Bloggrafiken, Präsentationen und mehr mit ausgefeilten Designlayouts.

FlowVella

Bei diesem reinen Apple-Programm fügen Sie Ihre Inhalte in das Programm ein und heraus kommt eine Präsentation, die wie eine App aussieht.

eMaze

Dieses Programm ist ideal für alle, die gern in einem Browser arbeiten. Sie können sich Ihre Folien sogar übersetzen lassen.

Google Präsentationen

Das Programm ähnelt PowerPoint, bietet aber eine übersichtlichere Oberfläche, die eine gemeinschaftliche Bearbeitung erlaubt.

Slides

Erstellen Sie Foliensätze, die auf jedem Gerät angezeigt werden können. Sie können auch Designs und Layouts anderer Benutzer nutzen.

Slidebean

Fügen Sie einfach Ihre Inhalte zu – das Design wird dann automatisch angewendet. Anpassungen lassen sich mit wenigen Klicks vornehmen.

Piktochart

Erstellen Sie in weniger als 10 Minuten wunderschöne Infografiken und wählen Sie dabei aus mehr als 400 Vorlagen aus.

Easel.ly

Gestalten Sie in wenigen Minuten Infografiken mithilfe von Vorlagen, in die Sie Ihre gewünschten Elemente hineinbewegen.

Infogr.am

Geben Sie Ihre Daten in eine Excel-ähnliche Tabelle ein und sehen Sie, wie Ihre Infografik automatisch aktualisiert wird.

Venngage

Auf dieser benutzerfreundlichen Webseite können Sie aus einer Vielzahl von Vorlagen, Diagrammen oder Bildern auswählen, um perfekte Infografiken zu erstellen.

SlideTemple

Wählen Sie aus mehr als 100 anpassbaren Symbolen aus und fordern Sie neue an.

BeFunky

Diess Tool bietet verschiedene Fotoeffekte, mit denen Sie Fotos einen professionellen Touch geben können.

Skitch

Skitch ist Teil von Evernote. Sie können damit Kommentare oder Skizzen zu Objekten hinzufügen, um Ihren Standpunkt zu verdeutlichen.

Weitere Informationen zu den Vor- und Nachteilen einiger dieser Alternativen

Tipp: Sehen Sie sich die Toolbox für Präsentationen an. Sie finden darin Apps und Zubehör für eine erfolgreiche Präsentation!

Wie du mit Facebook kostenlos deine Reichweite aufbaust

Wie du mit Facebook kostenlos deine Reichweite aufbaust

Mein heutiger Beitrag beschäftigt sich mit dem Thema „Wie du mit Facebook kostenlos deine Reichweite aufbaust“. Ich habe an der Facebook-Challenge von Katrin Hill teilgenommen und alle Aufgaben erfüllt. Das Ergebnis beschreibe ich in dem folgenden Artikel.

Wo stehst du heute?

Wenn du in der Situation bist, dass du

  • mit deinem Online-Marketing gerade erst startest
  • nicht viele Freunde auf Facebook hast (das ist nicht negativ gemeint!)
  • gerade eine Fanpage oder Unternehmensseite aufbaust,

dann stehst du vor der großen Frage, wie du deine Interessenten auf dich aufmerksam machen kannst, ohne gleich in bezahlte Werbung zu investieren. Dazu solltest du natürlich erstmal alle Möglichkeiten nutzen, die dir Facebook in seinen Bordmitteln zur Verfügung stellt.

Wie du mit Facebook kostenlos deine Reichweite aufbaust (Seitenstatistik)Die Reichweite bei Facebook (wieviele User sehen deinen Beitrag und interagieren vielleicht sogar?) ist praktisch das Gleiche wie bei @Google die Platzierung in der organischen Suche. Logisch, dass eine große Reichweite gleichbedeutend ist mit großer Bekanntheit.

Ich zeige dir jetzt 8 Möglichkeiten, wie du deine Reichweite bei Facebook kostenlos steigerst. Du kannst das Ergebnis Deiner Bemühungen in den Seitenstatistiken direkt ablesen. Klicke einfach auf das Bild für eine größere Ansicht.


Du kannst Dir übrigens eine Übersicht aller Bilder und die Anleitung als Präsentation hier herunterladen:

[inbound_forms id=“921″ name=“Praesentation Facebook Reichweite“]


Möglichkeit 1 – Seiten, Produkte, Personen in deinen Posts markieren (taggen)

Facebook Reichweite - MarkierenNutze das @-Zeichen. Hier ist ein Beispiel: @Prozessoptimierung 2.0, bis die Seite/Person vorgeschlagen wird, und wähle sie dann aus, so dass sie blau markiert wird. Seiten kannst du (fast) alle markieren. Personen kannst du nur in Seiten-Beiträgen markieren, wenn du mit ihnen befreundet bist.

Mein Tipp: Am PC funktioniert das meist besser als am Handy. Sollte es nicht klappen, teste einen anderen Browser (am besten Chrome). Außerdem musst du den Beitrag öffentlich posten.

Warum solltest du häufiger markieren?

Der Beitrag wird (je nach Privatsphäre-Einstellungen des Freundes) nach der Veröffentlichung auch im Profil des Freundes sichtbar sein.
Bei der Markierung von Seiten wirst du wahrscheinlich auch den Fans dieser Seite angezeigt (selbst wenn die Markierung nicht im Beitrag, sondern im Kommentar ist).

Was kannst du posten?

Das Thema ist dir überlassen: Es kann sowohl privater Natur sein (dadurch wirst du „menschlicher“), aber auch zu deiner Geschäftsidee passen.
Ideen: Du kannst dich bedanken (für 100 tolle Kunden…); schreiben, mit wem du dich in letzter Zeit getroffen hast; welche Produkt(e) von Seite(n) du toll findest; eine Empfehlung geben…
Du kannst, musst aber nicht, ein Foto (von dir, dem Produkt, deinem Team…) verwenden.
Die Textlänge ist nicht entscheidend. Manchmal ist kurz auch besser. Sei einfach kreativ.

Möglichkeit 2 – Nutze Fotos von Dir, um Deine Seite persönlicher zu machen

Facebook Reichweite Foto postenGerade im B2B-Bereich werden häufig nur anonyme Posts veröffentlicht und du siehst den Menschen dahinter nicht. Wie willst du dann Vertrauen aufbauen? Hier kommen die Fotos von Dir und deinen Aktivitäten ins Spiel. Und – keine Angst: Die wenigsten Menschen sehen wie Models aus.

Die meisten Seiten posten mehr oder weniger anonym. Insbesondere wenn es im Business nicht um eine Person/Dienstleistung geht, sondern um Produkte. Das funktioniert auf Facebook aber meist alleine nicht. Hier ist es wichtig hinter die Fassaden zu schauen, Gemeinsamkeiten zu finden, Vertrauen aufzubauen und MENSCHEN zu zeigen. Deshalb sind wir ja auf Facebook: Wir wollen Menschen sehen und nicht nur Verpackungen. Kaufst du nicht auch viel lieber in einem Online-Shop, von dem du das Gefühl hast, den Verkäufer zu kennen?

Deshalb mein Tipp: Nimm das letzte Foto von deinem Handy. Dann musst du gar nicht lange suchen. Es muss für Facebook auch nicht perfekt sein 😉

Katrin sagt dazu:

Du kannst natürlich ein Selfie nehmen, musst du aber nicht. Du kannst auch einfach ein Foto von dir nehmen oder auch von (einem deiner) Team-Kollegen (oder aber Produkte, wenn du dich so gar nicht zeigen magst). Du kannst das Foto noch beschreiben und eine kurze Frage stellen.

Damit sind wir bei der 3. Möglichkeit.

Möglichkeit 3 – Stelle einfache Fragen und lade damit zur Interaktivität ein

Facebook Reichweite Fragen stellenVerbinde den Post Deines Bild es mit einer einfachen Frage.
Bei der Frage solltest du 2 bis 5 Antworten vorgeben, die der Leser schnell beantworten kann. Diese Interaktion ist für Facebook das Signal, dass dein Post für andere wichtig ist.

Hier sind ein paar Beispiele:
Ein Foto von dir mit einem Kaffee in der Hand und dem Beschreibungstext:
Ich trinke morgens immer Kaffee. Was trinkst du?
a) Kaffee
b) starken Kaffee
c) Tee
d) Sonstiges

Oder du postest ein Foto von dir mit einem Produkt in der Hand und dem Text:
Es ist soweit! Die neuen XY sind da! Welche Farbe findest du besser?
Grün oder Gelb?

Oder ein Foto von dir in Aktion und:
Genial was man in einer Stunde erreichen kann! Ich habe heute schon XY geschafft! Warst du auch schon produktiv?

Möglichkeit 4 – Meilensteine veröffentlichen

Meilensteine sind eine phantastische Möglichkeit, seine eigene Entwicklung im Facebook-Newsfeed positiv darzustellen.

Wie erstellst du einen Meilenstein in Facebook?

Facebook Reichweite MeilensteineDer Meilenstein ist mit dem neuen Seitendesign mittlerweile sehr versteckt. Du findest ihn auf deiner Seite unter „Beitragsoptionen“ → „Erstellen“ → „Produkt/Angebot+“ → „Füge deiner Seite einen Meilenstein hinzu“.

Du wählst einen Titel, den Ort, das Datum, die Geschichte (=Beschreibung des Meilensteins), ein Foto oder eine Grafik und speicherst den Meilenstein. Achte darauf, dass KEIN Häkchen bei „Im Newsfeed verbergen“ ist.

Übrigens kannst du auch ein Datum in der Vergangenheit nutzen. Rede aber nicht von der Vergangenheit in der Beschreibung. Das bedeutet, dass du auch nachträglich Meilensteine anlegen kannst.

Falls du keine Seite hast, poste in deinem Profil ein Meilenstein-Thema ohne diese Beitragsoption, also einfach nur Text oder ein Bild.

Beispiele für Meilensteine

X Fans oder Abonnenten; Y Jahre im Business; XY Produkte verkauft; Z Angestellte usw.

Warum sind Meilensteine wichtig?

Wir (also die Menschen) lieben Meilensteine. Ich bin X weit gelaufen, habe Y kg abgenommen, habe XY erreicht. Wenn wir das auf Facebook teilen, freuen sich die anderen mit uns! Gibt es das Wort fremdfreuen?


Du kannst Dir übrigens eine Übersicht aller Bilder und die Anleitung als Präsentation hier herunterladen:

[inbound_forms id=“921″ name=“Praesentation Facebook Reichweite“]


Möglichkeit 5 – Wechsele öfter mal Dein Titelbild

Facebook-Reichweite Titelbild ändernWarum? Änderst du dein Titelbild, so entsteht ein neuer Beitrag, der häufig eine hohe Reichweite bekommt, wenn man es richtig macht!  Dabei gibt es einige Dinge, die du beachten solltest!

1. Das Format:  Optimal sind 828 x 465 Pixel, so dass das Titelbild auch auf dem Handy gut sichtbar ist. Dann wird ein Teil des Bildes in der Desktop-Ansicht oben und/oder unten abgeschnitten.

2. Der Inhalt: Dein Ziel sollte sein, immer Newsletter-Abonnenten mit deinem Titelbild einzusammeln. Du stellst dich vor und zeigst, um welches Thema es auf deiner Seite geht. Einige Vorschläge: dein Freebie; ein Webinar; eine Veranstaltung; Ankündigung eines neuen Produktes oder Coaching-Paketes. Beachte: Verkaufen wird deine Reichweite wahrscheinlich verringern – sei also sparsam damit.

3. Das Design: Du weißt vielleicht schon, dass ich ein Fan von www.canva.com bin. Du kannst z.B. Vorlagen verwenden oder einen Button einfügen. Der Button ist zwar nicht klickbar, aber motiviert Besucher zum Klicken. So öffnet sich das Bild und die Beschreibung mit einem Link zu Deiner Website/Landingpage wird sichtbar.

4. Die Beschreibung: Bevor du das Titelbild veröffentlichst, schreibe bereits den Beschreibungstext. Dieser ist SEHR wichtig und entscheidet über deine Reichweite! Am besten funktioniert eine Geschichte von dir. Ein einfacher Verkaufstext „Hier ist mein neues Freebie“ reicht nicht. Besser wäre „Ich wurde vor kurzem von einer Kundin gefragt wie man X macht und wir haben es gemeinsam gelöst. Nur 2 Stunden später konnte sie Y. Ein Grund mehr euch heute Z vorzustellen…“
Übertreibe nicht und lüge nicht. Wichtig ist jedoch, dass eine reale Geschichte besser „verkauft“. Wir lieben Geschichten und Beispiele und brauchen einen Grund, um zu klicken!

Warum soltest du öfter das Titelbild ändern?

Das Titelbild muss vor allem potenzielle Fans abholen und im besten Falle dein Business erklären und sogar einen Newsletter-Abonnenten generieren. Du kannst es so oft ändern wie du willst.

Nur beim Profilbild wäre ich vorsichtig, denn dieses soll einen gewissen Wiedererkennungseffekt erzielen.

Möglichkeit 6 – Erstelle ein Livestream-Video

Facebook Reichweite LivestreamEin Livestream-Video ist wie eine Sprachnachricht. Du kannst damit Deine Fans am Morgen begrüßen oder ins Wochenende verabschieden. Du kannst sie in ein Webinar einladen oder ein neues Produkt ankündigen.
Du kannst sogar ein Webinar damit abhalten.

Du kannst das Video kostenlos bei beLive.tv erstellen.

Teste vor dem Start der Übertragung die Lichtverhältnisse (z.B. Spiegelung in der Brille).

Du brauchst für BeLive: Chrome Browser, eine Webcam am PC oder Tablet (im Notfall auch Smartphone); ein Mikrophon (in den meisten Laptops bereits integriert).

Die URL für das Video findest du hier: Rechtsklick auf das Video in FB → Show video URL → URL kopieren. Das Video kannst Du natürlich auch in Deinen Blog einbauen und ggf. mit einem „Verfallsdatum“ kennzeichnen.

Möglichkeit 7 – tritt einer Facebookgruppe bei

Facebook-Reichweite Gruppe beitretenSuche eine Facebookgruppe aus Deinem Interessengebiet und tritt dieser Gruppe bei. Vielleicht ist es sogar sinnvoll, eine eigene Gruppe zu gründen. Kopiere die Links der Posts, die du auf deiner Fanseite veröffentlicht hast, und füge sie als Kommentar in die Gruppe ein. Es sollte natürlich thematisch passen. Am besten verknüpfst du diese Veröffentlichung mit einer Frage oder einer Einladung, um eine Interaktion zu erreichen.

Möglichkeit 8 – Lade deine Freunde ein, deine Seite zu liken

Facebook-Reichweite Freunde einladenIch zähle diese Möglichkeit zwar heute an letzter Stelle auf – das hat aber nichts mit der Wichtigkeit oder Bedeutung dieser Möglichkeit zu tun. Du wirst im Laufe der Zeit verschiedene Likes für deine Posts bekommen. Diese Personen kannst Du einladen, auch deine Fanseite zu liken. Du solltest dir angewöhnen, deine Kontakte regelmäßig zu überprüfen, ob du noch einladungen zum Liken absenden kannst.

Zusammenfassung „Wie du mit Facebook kostenlos deine Reichweite aufbaust“

Das war jetzt ein sehr langer Post. Du kannst dir die Präsentation als kleine Checkliste herunterladen – dann hast Du alle Bilder mit den wichtigsten Hinweisen zusammen vorliegen.


Lade die Anleitung als Präsentation hier herunter:

[inbound_forms id=“921″ name=“Praesentation Facebook Reichweite“]


Ganz wichtig: Wiederhole diese Aktionen regelmäßig! Ein-Schuss-Marketing wird dir nichts bringen.

Stell Dir einen Redaktionsplan auf und lege Dir feste Termine für die Facebook-Aktionen in den Plan, zum Beispiel

  • Neues Titelbild bei neuem Webinartermin, mindestens 1 x monatlich
  • immer samstags einen Post mit Markierungen veröffentlichen
  • alle zwei Wochen neues Foto mit Fragen posten
  • quartalsweise einen Meilenstein veröffentlichen
  • Vor Webinaren (oder anderen wichtigen Aktionen) ein kurzes Live-Video posten
  • montags checken, ob neue Freunde zum Liken der Seite eingeladen werden können
  • usw.

Ich wünsche dir jedenfalls viel Erfolg in der Umsetzung!

Automatisiertes E-Mail-Marketing mit Mailchimp

Automatisiertes E-Mail-Marketing mit Mailchimp

Automatisiertes E-Mail-Marketing mit Mailchimp

Tastatur_630_320Ich habe inzwischen mit MailChimp mein automatisches E-Mail-Marketing aufgesetzt (oh – die nächste Automail muss entwickelt werden…). Dabei habe ich zu meiner Freude festgestellt, dass Mailchimp sehr moderate gestaffelte Preise nimmt – deutlich billiger als alle deutschen Anbieter. Wenn Du also Englisch kannst, kannst Du hier richtig Geld sparen.

Für die Mailchimp-Einbindung in WordPress habe ich das Plugin Easy Forms for MailChimp by YIKES entdeckt – das Beste, was ich nach verschiedenen Versuchen gefunden habe. Es unterstützt mehrere Listen, das Tagging der E-Mail-Adressen und ist in seiner Anzahl der möglichen Formulare schon in der Basisversion nicht begrenzt. Ganz klar meine Empfehlung.

Eine super Alternative zu OptimizePress ist Instabuilder. Hat im Wesentlichen dieselben Funktionen, ist aber ca. 20 Euro billiger. Zwar auch hier alles in Englisch, aber mit gut verständlichen Tutorials und wirklich sehr einfach aufzubauenden Landingpages mit Evergreen-Funktion. Und wieder: ganz klar meine Empfehlung für Bootstrapper und Low-Budget-Starter.

Doppelte Belastung

Ein Thema, das ich auch einmal etwas ausführlicher abhandeln muss, ist die doppelte und dreifache Belastung, wenn man Online-Marketing nebenberuflich macht und auf zwei Baustellen gleichzeitig rumturnt. Irgendetwas kommt immer zu kurz: Die Familie, der Garten, der Haushalt oder das Online-Marketing.

Meine momentane Erkenntnis:

  • Zwei Baustellen sind einfach zuviel
  • Ich habe viel an meinem B2B-Projekt gearbeitet
  • ich bin in meinem Hauptberuf eingespannt

Fakt ist: Um erfolgreich zu sein, muss man sich auf eine Sache fokussieren. Das habe ich auch schon bei anderen gelesen und diese Erfahrung mache ich gerade selbst.

Onlinemarketing B2B – mein Jahresrückblick 2016

Onlinemarketing B2B – mein Jahresrückblick 2016

Heute ist der 30. Dezember 2016. Allseits anerkannt geht morgen ein beschissenes Jahr zu Ende. Wobei ich persönlich mich nicht beklagen kann. Mitte des Jahres habe ich meinen Job gewechselt mit rundum positiven Veränderungen. Einziger Wermutstropfen: Zum Ende des Jahres hatte ich nicht mehr viel Zeit für mein Online-Marketing, weil ich Urlaubsstunden aufholen musste.

Was hat mir das Jahr 2016 im Online-Marketing gebracht?

Hauptsächlich Erkenntnisse, neudeutsch Learnings. Ich nenne sie mal in loser Reihenfolge:

  1. XING ist eine super Plattform für B2B-Marketing.
  2. Meine Webinare haben nur mit XING (ohne bezahlte Werbung) durchschnittlich 12-15 Besucher gehabt.
  3. Webinare mit Erfahrungsweitergabe sind beliebt.
  4. Wiederholung von Webinaren schadet nicht.
  5. Ohne Webinare ist Verkauf schwierig, ohne E-Mail-Marketing fast unmöglich.
  6. Content im Blog schafft Sichtbarkeit und Vertrauen.
  7. Es gibt ein paar nützliche Tools auf dem Markt, um seine SEO-Werte zu verbessern.
  8. Marketing muss systematisch betrieben werden. Ein-Schuss-Marketing bringt nichts. Deshalb habe ich mir Oliver Schmucks Online-Marketing-Kurs „Meine perfekte Online-Strategie gekauft und festgestellt, dass ich in meinen Aktionen häufig nicht die notwendige Stringenz habe. Kann ich sehr empfehlen!
  9. Nicht zu viele Billig-Produkte verkaufen – das ist einfach zu aufwändig. Richtig großer Umsatz generiert sich aus teureren Produkten.
  10. Ich bin auf dem richtigen Weg, was Produkte, Preisgestaltung und Herangehen betrifft. Die Fehler, die ich noch gemacht habe, kann ich in Zukunft vermeiden.
  11. Ich habe eine gute Ausgangsbasis für 2017. Ich muss noch ein paar Dinge glattzurren, um mein Angebot rund zu machen. Ich habe viel produziert (eBook, Videokurs, Webinare, Templates…), aber bin noch nicht offensiv genug in den Verkauf gegangen. Raus aus der Deckung, raus aus der Komfortzone!
  12. Richtig viel Traffic bekommt man nur mit bezahlter Werbung. Die Refi-Strategie funktioniert.
  13. Bei Ralf Schmitz gibt es noch ein paar gute Ideen, wie man (auch ohne Bezahlung) an Traffic kommt. Ein paar Sachen habe ich erfolgreich umgesetzt.
  14. Automatisierung ist überlebenswichtig.
  15. Keine Werbung mehr bei Klicktel. Kostet ein Schweinegeld und bringt gar nichts. Hände weg von Klicktel!
  16. Instamember funktioniert nicht (in Deutschland?). Instabuilder für Landingpages geht super.
  17. B2B-Kunden kann man nicht genauso ansprechen wie B2C-Kunden. Mehr sachliche Information, Methodenkompetenz und Know-How und nur etwas Emotion ist richtig.

Mein Umsatz lag 2016 bei ca. 1.100 Euro. Meine Ausgaben für Coachings, Tools und Videokurse übersteigen diesen Betrag um das Dreifache. Das muss ich erstmal wieder reinholen…

Onlinemarketing B2B - mein Jahresrückblick 2016

Was mache ich 2017 anders und vor allem – besser?

  1. Controlling ist wichtig. In 2017 werde ich mir eine Übersicht aufbauen, welche Kampagnen mit welchen Produkten und welchen Links automatisch laufen, um bei Aktualisierungen nichts zu vergessen.
  2. Planung ist wichtig. In 2017 werde ich B2B-Marketingaktionen für jeden Monat planen. Das wird nicht leicht werden, aber von nichts kommt nichts. Mein Ziel ist jeden Monat zwei Webinare zu halten – eines von mir, eines mit einem Gast.
  3. Ich werde meine Podcasts ausbauen. Auf der Seite sind erstaunlich viele Aufrufe.
  4. Ich muss besser werden in Kurzvideos, die ich auf Landingpages stelle.
  5. Ich brauche noch eine richtig gute Startseite für meinen Blog. Ich bin damit noch nicht zufrieden.
  6. Ich werde meinen Traffic systematisch ausbauen. Dazu gehört bezahlte Werbung für meine Landingpages.
  7. Mein (nebenberufliches) Umsatzziel für 2017: mindestens 6.000 Euro. Im Januar mache ich 4 Webinare. Je Webinar ein Verkauf/eine Bestellung.
Visualisierung – 3 wahre Geschichten zur erfolgreichen Visualisierung

Visualisierung – 3 wahre Geschichten zur erfolgreichen Visualisierung

Zur Zeit lese ich das Buch „The Secret“ von Rhonda Byrne und bin jetzt beim Kapitel Visualisierung angekommen. Ich habe selbst (mindestens) dreimal Visualisierung praktiziert – jedesmal unbewusst und jedesmal mit umwerfendem Erfolg. Ich möchte Dir jetzt diese 3 wahren Geschichten zur erfolgreichen Visualisierung erzählen.

Im Buch „The Secret“ geht es um das Gesetz der Anziehung. Kurz gesagt: Das, was Du mit Deiner Gedanken-Frequenz ins Universum sendest, kommt zu Dir zurück. Wenn Du also Erfolg im Online-Marketing haben möchtest, dann stelle Dir vor, Du seist schon erfolgreich. Das ist ein Trick oder eine Methode, Dein Unterbewusstsein auf die Möglichkeiten auszurichten, die sich bezüglich des Online-Marketings (scheinbar auf einmal) eröffnen.

Eine Methode, die u.a. Spitzensportler erfolgreich anwenden, ist die Visualisierung. Beim Stichwort Spitzensportler ist mir heute eingefallen, dass ich schon als Kind in der Schule visualisiert habe – ohne das Visualisieren je gelernt zu haben. Nämlich für den Sportunterricht.

Visualisierung im Sportunterricht

Das muss ungefähr in der fünften Klasse gewesen sein, ich war damals 10 oder 11 Jahre alt. Wir hatten Erdkundeunterricht und danach Sport. Im Sport waren wir beim Hochsprung und ich hatte eine höllische Angst davor. Wir haben Flop geübt und ich befürchtete, die Höhe nicht zu schaffen (irgendwas um 1,20 m) und mit dem Rücken schmerzhaft auf die Latte zu krachen. Ich schaltete ab und stellte mir vor, wie ich anlief, wie ich mich drehte, absprang und über die Latte flog. Ich war regelrecht in Trance, so steigerte ich mich in diese Vorstellung. Als ich wieder zu mir kam, war Erdkunde um und meine Angst vor dem Sprung verflogen. Dass ich die Höhe in der anschließenden Sportstunde schaffte, brauche ich wohl nicht weiter zu erwähnen…

Geld visualisieren

Visualisierung - 3 wahre Geschichten zur erfolgreichen Visualisierung

5-Euro-Schein im Einkaufswagen

Die zweite Geschichte habe ich als Erwachsene erlebt. Ich hatte irgendwie nur 3 Euro im Portemonnaie und musste einkaufen. Es war nicht viel, was ich brauchte, und das Geld hätte wohl auch für das Notwendigste gereicht, aber aus irgendeinem Grund wünschte ich mir ganz intensiv und vom Grunde meiner Seele, dass ich etwas mehr Geld dabei hätte. Ich lief zum Edeka und dachte die ganze Zeit nur an dieses Geld. Am Laden angekommen kramte ich einen Chip aus der Tasche und ging zu den Einkaufswagen. Ich steckte den Chip in einen Wagen und glaubte meinen Augen nicht zu trauen: Im Wagen lag ein 5-Euro-Schein… Es war Herbst, so wie jetzt. Ich kaufte alles was ich brauchte und von dem „überflüssigen“ Geld ein Spankörbchen mit Zierkürbissen…

Ein erfolgreiches Geschäft visualiseren

Bei der dritten Visualisierung ging es um etwas mehr Geld – nämlich um das Haus, in dem ich jetzt wohne…
Bei einem Spaziergang entdeckte ich, dass im Fenster dieses Hauses ein Zettel „Zu verkaufen“ und eine Telefonnummer klemmte. Mein Sohn merkte sich einen Teil der Telefonnummer und ich den anderen – wir hatte beide nichts zu schreiben dabei.
Noch am selben Tag schlich ich mich gemeinsam mit meiner Tochter auf das Grundstück. Es war leicht verwildert, hatte einen Apfelbaum in der Mitte und einen kleinen Teich an der Terrasse. Das war Liebe auf den ersten Blick.

Visualisierung - 3 wahre Geschichten zur erfolgreichen Visualisierung

Meine Katze am Gartenteich

In der darauffolgenden Woche rief ich die Nummer an. Die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben versteigerte dieses Haus und machte irgendwann auch eine Besichtigung möglich. Es kamen so vier bis fünf Interessenten. Das Haus war leergeräumt, aber nicht renoviert, hatte grausame Tapeten an den Wänden, dunkelbraun gestrichene Fußböden, einen grauen Kachelofen, relativ neue Fenster, eine funktionsfähige Heizung und ein dichtes Dach. Es war voll unterkellert und ziemlich verwinkelt. Das Wohnzimmer hatte eine riesige Glasscheibe in den Garten hinaus. Ich wollte dieses Haus immer noch…

Wir haben den Preis kalkuliert und abgegeben. Nicht zu billig, aber auch noch finanzierbar. Der Tag der Entscheidung rückte näher. Glaub mir, ich war aufgeregt und am Abend vor dem Zubettgehen habe ich mich – unbewusst – wieder in eine Visualisierung gesteigert. Oh, ich wünschte mir von ganzem Herzen den Zuschlag. Ich stellte mir vor wie es wäre, wenn dies mein Haus würde. Dass ich dort leben würde, wie ich dort leben würde. Es musste einfach mein Haus werden – es gab keine Alternative für mich. Ich hatte keine Ahnung, wie hoch die anderen Interessenten geboten hatten. Ich konnte nicht einschätzen, wie mein Gebot im Vergleich zu den anderen stand.

Aber es reichte offensichtlich: Es wurde mein Haus…

Visualisierung – 3 wahre Geschichten zur erfolgreichen Visualisierung

Du kannst das alles für Zufall halten. Ich denke aber, dass das Gesetz der Anziehung tatsächlich existiert und Wirkung entfaltet. Mit der Visualisierung habe ich mir in diesem Moment das ins Leben geholt, was ich unbedingt haben wollte – das zeigen meine 3 wahren Geschichten zur erfolgreichen Visualisierung. Ich habe es unbewusst getan und war anschließend immer irgendwie erschöpft. Deshalb habe ich auch großen Respekt vor dieser Technik.