Automatisches Posten mit Hootsuite

Automatisches Posten mit Hootsuite

Online-Marketing ohne Soziale Netzwerke geht heutzutage gar nicht (mehr). Die Zahl der relevanten Netzwerke – jedes mit einem anderen Schwerpunkt – ist ziemlich groß geworden. Deshalb ist es wichtig, sich die Arbeit mit den richtigen Tools zu erleichtern, zum Beispiel durch automatischen Posten mit Hootsuite.

Perfekte Lösung: Online-Marketing in den Sozialen Netzwerken automatisieren

Hier sind zum Beispiel die Netzwerke, in denen ich aktiv bin:

Automatisches Posten mit Hootsuite

Facebook, Twitter, Google+, RSS-Feed, E-Mails, Instagramm, LinkedIn, Slideshare.net, XING und YouTube. Wobei insbesondere LinkedIn, XING und Slideshare.net DIE B2B-Netzwerke sind. YouTube, Facebook, Google+ und Twitter nehmen aus meiner Sicht eine Zwischenposition ein.

Das Problem in den sozialen Netzwerken ist, dass sie sehr kurzlebig sind. Jeder weiß – die Posts rutschen in der Timeline immer sehr schnell nach unten. Daraus folgt, dass du keine Angst haben musst, ein und dasselbe Thema mehrfach zu posten. Die User sind auch zu unterschiedlichen Zeiten im sozialen Netzwerk aktiv.

Jetzt stehst du also vor zwei Problemen:

  1. Regelmäßig in mehreren Netzwerken zu posten
  2. zur richtigen Uhrzeit zu posten, nämlich dann, wenn du im Netz auf deine Zielgruppe triffst.

Das ist unmöglich manuell zu schaffen – es sei denn, du machst nichts anderes mehr. Abhilfe schaffen hier Tools, die automatisch und gleichzeitig in mehreren Netzwerken deine Posts veröffentlichen. Diese Tools heißen auch Social-Media-Management-Tools und Crossposting-Tools.

Automatisches Posten mit Hootsuite

HootsuiteIch habe mich hier für Hootsuite entschieden. Zu Beginn habe ich die kostenlose Variante ausprobiert und da sie mir gefallen hat, bin ich auf einen bezahlten Tarif (momentan den billigsten) umgestiegen. Kostet 7,99 Euro im Monat. Ich kann alte Tweets auch exportieren und ganze Tweetlisten importieren. In der kostenlosen Version kann man 5 Tweets vorausplanen, aber das ist für den professionellen Ansatz zu wenig. Man kann auch Facebook, Google+ und LinkedIn einbinden.

Ich kann bei Hootsuite

  1. eine csv-Liste mit Posts vorbereiten, die ich in verschiedenen Netzwerken veröffentliche  (ich nehme meine Facebook-Fanpage, LinkedIn, Twitter)
  2. in den Auswertungen sehen, wann die optimale Zeit für die Veröffentlichung auf Twitter ist.

Mit meinem aktuellen Account kann ich automatisch in folgenden Netzwerken posten:

Hoosuite Netzwerke

Andere Social-Media-Management und Crossposting-Tools

Hootsuite ist aber bei weitem nicht das einzige Tool, mit dem man sein Online-Marketing automatisieren kann. Die folgende Grafik zeigt – mit Stand per April 2016 – eine Übersicht der auf dem Markt vorhandenen Tools und der Möglichkeiten, die diese bieten:

Automatisches Posten mit Hootsuite

In meiner WordPress-Installation nutze ich zum Beispiel auch Blog2Social, um meine Blogbeiträge sofort nach der Veröffentlichung mit einem Mausklick bei Facebook, XING, Twitter und LinkedIn zu posten. In der bezahlten Variante kannst du damit auch die Veröffentlichung vorausplanen.

Zusammenfassung

Wenn du Online-Marketing professionell betreiben willst, solltest du dir eine oder mehrere Plattformen für ein automatisiertes Social-Media-Management und Crossposting zulegen. Damit stellst du sicher, dass du in den Sozialen Netzwerken regelmäßig präsent bist und lenkst Traffic auf deine Homepage.

 

Neukundengewinnung

Gute Idee für Twitter-Marketing:

Begrüßungstweet

Idee: den neuen Follower bei Twitter mit einer persönlichen Message begrüßen und in der Messsage eine Seite verlinken mit dem Kommentar: Was haben Sie zu verlieren?

Auf dieser Landingpage ein kostenloses Newsletter-Angebot machen, das nach 14 Tagen garantiert automatisch endet.

So gesehen hier: Helmut Ament

5 Wege, um Klicks auf deine Twitter-Posts zu bekommen

5 Wege, um Klicks auf deine Twitter-Posts zu bekommen

Checkliste_Tweets_1920_1080

Twitter ist eines des besten Social Networks um Traffic zu verstärken. Natürlich darfst du nicht erwarten, dass bei Textlängen von lediglich 140 Zeichen auf einmal Tonnen von Klicks zu deiner Website entstehen. Klickbare Inhalte zu erzeugen erfordert eine Strategie. In diesem Post zeige ich 5 wichtige Wege, wie du mehr Klicks auf deine Tweets erhältst und so mehr Traffic für deine Website.

1. Sei direkt

Überlege selbst, wo du eher draufklickst: auf kreative, aber mehrdeutige Tweets oder auf solche, die dir genau sagen, was du bekommen wirst, wenn du auf den Tweet klickst? Ich vermute, dass du auf den direkten Tweet klickst!
Deine Follower scannen den sich schnell bewegenden Newsfeed und eine klare Sprache wird eher ihre Aufmerksamkeit wecken, als mehrdeutige Tweets. Verwende eine klare und genaue Sprache, die scanbar ist und die deinen Followern exakt mitteilt, was sie nach einem Klick auf den Link erwartet.

2. Tweete am Wochenende

Sicher, das kann von Business zu Business variieren, aber wenn dein Publikum die ganze Woche auf Arbeit ist, dann ist logischerweise das Wochenende die beste Zeit es einzufangen.

Studien haben gezeigt, dass die Click-Through-Raten am höchsten am Donnerstag, Samstag und Sonntag sind. Deshalb: beginne mehr Tweets für das Wochenende zu planen und beobachte, wie dein Publikum reagiert. Sorge dafür, dass du herausfindest, welche Tage und welche Zeiten die besten Ergebnisse bringen.

Und vergiss nicht, dich von Zeit zu Zeit einzuloggen und deinen Follower für ihr Engangement zu danken.

3. Verwende Bilder

Jede andere Social Media Plattform arbeitet mit Bildern – warum nicht auch Twitter? Tweets mit Bildern erhalten 18% mehr Klicks, werden zu 89% mehr favorisiert und zu 150% öfter retweetet. Das ist nicht überraschend, wenn dir bewusst ist, dass der meiste Inhalt auf Twitter nachwievor textbasiert ist.
Nimm dir die zusätzliche Zeit ein Bild für deinen Blogpost zu kreieren und tweete ihn unbedingt mit einem Bild. Du hast keine Zeit für Canva, PicMonkey oder Photoshop, um ein Bild zu kreieren? Dann verwende eine Image-App wie WordSwag oder Rhonna Designs, um deine Bilder schnell und einfach zu erstellen. Oder nimm eine der schicken Powerpoint-Vorlagen. Der zusätzliche Traffice wird jede Extraminute wert sein, die du in das Bild investiert hast – glaube mir!

4. Verwende Hashtags

Mit Hashtags kannst du deinen Content markieren und ihn durchsuchbar machen. Das ist ein hervorragender Weg deinen Content für Leute sichtbar zu machen, die Twitter nach diesen Hashtags durchsuchen, dir aber nicht unbedingt schon folgen.
Hashtags verhelfen deinen Tweets zu größerer Beachtung und Sichtbarkeit. Übertreibe es aber nicht! Begrenze die Anzahl auf max. 2 Hashtags je Tweet. Zu viele Hashtags schaden eher als dass sie nutzen.

5. Verwende eine Handlungsaufforderung ( “Call to Action”)

Jede andere Form des Marketings erwartet eine Handlungsaufforderung – warum sollten trafficbringende Tweets da eine Ausnahme sein? Teile deinen Followern exakt die Art der Handlung mit, die sie auf deiner Landingpage ausführen sollen. Du willst Ihnen einen Coupon schenken? Sie sollen dein neues eBook downloaden? Lass sie es wissen!

Bonus: Steigere die Qualität deiner Twitter-Follower

Je größer die Anzahl deiner Twitter-Follower ist, desto größer ist auch die Wahrscheinlichkeit, sehr individuelle Tweets zu sehen. Viel wichtiger ist jedoch: je besser die Qualität Deiner Follower ist, also jener, die sich tatsächlich für den Typ der Tweets interessieren, die du veröffentlichst, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit eines Klicks. Mit einer großen Schar qualifizierter Follower wirst du mehr Klicks erhalten.

Schlussgedanken

Im Ganzen betrachtet scheint es zwei Typen von Online-Businessleuten zu geben: jene, die ihr Publokum nur zuspammen und irgendwelche Links posten und jene, die ihr Publikum immer zu einer Handlung auffordern. Twitter ist eines der besten Traffic-Tools – deshalb solltest du alle Möglichkeiten nutzen, Traffic auf deine Seite zu bekommen durch das Posten von Links und die Anwendung der oben genannten Strategien, um Dein Publikum zum Klicken zu animieren.
Hast du irgendwelche Tipps, um den Traffic zu steigern? Teile sie bitte in dem Kommentaren!