fb

Man, wie die Zeit vergeht! Es ist jetzt ein knappes Jahr her, dass ich beschlossen habe ins Online-Marketing zu gehen. Zeit für ein Zwischenfazit: Es ist ein erfolgreicher nebenberuflicher Start ins Onlinemarketing. Und was habe ich alles gelernt?

Das Wichtigste: Konzentriere Dich auf eine Sache und bleibe dran!

Mein Kopf ist voller Ideen – immer noch. Ich habe mein Projekt Prozessoptimierung erfolgreich angeschoben – ein Selbstläufer ist es aber immer noch nicht. Ich finde auch Affiliate-Marketing ist eine spannende Sache. Und im Online-Marketing  gibt es so viele Richtungen und Möglichkeiten, dass man hier auch gut auswählen muss, was man nimmt.

Unternehmerchallenge 2017

Ich konzentriere mich auf folgendes:

  • Ich mache alles selbst: WordPress, Landingpages, Autoresponder, Social Media (mit Automation), Videos, Webinare. Ich habe nicht die finanziellen Möglichkeiten, das nach außen zu geben. Dafür kenne ich mich jetzt super mit allem aus.
  • Ich habe mir ein ziemlich teures Coaching gegönnt, kann ich jedem empfehlen.
  • Mein Thema: Prozessoptimierung mit 3 Produkten, die ich einzeln oder als Bundle verkaufe (Ich habe in den vergangenen 12 Monaten 3 Produkte entwickelt und ein eBook geschrieben.)
  • XING, Webinare und Landingpages mit diversen Templates als Freebee für den Listenaufbau
  • momentan keine bezahlte Werbung
  • neu: Podcasts, noch im Aufbau
  • ein paar Videos, hier kann die Qualität noch optimiert werden
  • demnächst: einen automatisierte Funnel zum Verkauf meiner Produkte.
  • noch demnächst: Traffic auf die Seite bringen, um den Umsatz anzukurbeln

Erfolgreicher nebenberuflicher Start ind Onlinemarketing

Ich arbeite nebenberuflich – das heißt, das alles habe ich nach der Arbeit und am Wochenende erledigt. Fakt ist: mein Haushalt läuft auf Sparflamme, der Garten ist inzwischen richtig naturnah und mein Bewegungsprogramm hat auch mächtig gelitten.
Ich hasse die ganze Hausarbeit, weil sie mich davon abhält produktiv zu sein und das zu machen, was ich gern mache. Wenn ich anfange richtig Geld mit dem Online-Marketing zu verdienen, werde ich mich nach Unterstützung für Haus und Garten umsehen. Darauf freue ich mich schon :).

Ich mache die Arbeit am Computer unheimlich gern – nur deshalb habe ich das ganze Pensum auch geschafft und durchgehalten. Es ist quasi mein Hobby.

Meine bisherigen Ergebnisse

Gestern habe ich zum erstenmal nennenswerten Umsatz nach einem Webinar gemacht. Das zeigt mir, dass der eingeschlagene Weg richtig ist. Meine Coaching-Kosten habe ich aber noch lange nicht raus. Also die Hunderttausende und Millionen, die andere im Online-Marketing angeblich schon nach einer einzigen Aktion erzielen, habe ich noch nicht. Aber ich arbeite dran :)(.74444444444-aqwE° – Das war meine Katze Jule)

Jedenfalls hat mich das gestrige Ergebnis unheimlich ermutigt nicht aufzugeben und weiter zu machen.

B2B scheint schwieriger als B2C zu sein

Ich bin im B2B-Bereich unterwegs. Ich halte das für schwieriger als den B2C-Bereich. Die Kunden sind meiner Ansicht nach anspruchsvoller und meine Klientel ist definitv auch mindestens durchschnittlich intelligent. Das heißt, dass ich nicht irgendwelchen Schrott bzw. Scharlatanprodukte anbieten kann. Davon mal abgesehen, dass das gegen meine Ehre geht. Aber wenn ich mir so ansehe, was der Abnehmmarkt oder Finanzprodukte zu hergeben, dann frage ich mich manchmal, warum ich mir das antue – ich könnte es auch einfacher haben!