Mein erster professioneller Produktlaunch: In diesem Blogpost beschreibe ich die umfangreiche Arbeit, die in einem richtig gemachten Produktlaunch steckt.

Ich habe jetzt gut zwei Monate nichts veröffentlicht, da ich bis Oberkante Unterlippe mit meinem ersten professionellen Produktlaunch ausgelastet war. Eines vorweg: finanziell war der Launch ein Nullsummenspiel. Ich hatte mir den Online-Kurs Launchmagie von Katharina Lewald gekauft (sehr zu empfehlen – dazu gleich mehr) und habe etwas mehr eingenommen, als mich dieser Kurs gekostet hat. Trotzdem bin ich sehr zufrieden, denn ich habe unglaublich viel gelernt und mir eine solide Basis für mein zukünftiges Online-Marketing gelegt. Denn ich habe in der Launchzeit zwei Kurse kreiert und ins Netz gestellt und die fangen jetzt erst richtig an zu laufen.

Ein Kurs ist der kostenlose „Mini-Kurs Zeitaufnahmen“ und der andere der kostenpflichtige „Online-Kurs Rüstworkshop“. Um dessen Launch drehte sich die ganze Arbeit.

Hier ist mein Facebook-Post in der Launchmagie-Kundengruppe zum Abschluss meines Produkt-Launches:

Hallo Ihr lieber Mitmagier! Erstmal an dieser Stelle nochmals vielen Dank an alle für die permanente Unterstützung. Dadurch hatte ich das Gefühl, nie allein zu sein. Eben habe ich nochmal den Launchmagie-Ordner durchgeblättert und richtig gestaunt: Wow, das alles habe ich tatsächlich in den vergangenen zwei Monaten auf die Beine gestellt? Ich denke, Euch geht es ähnlich und schon alleine darauf kann jeder von Euch richtig stolz sein. Von dem, was Katharina Lewald vorgegeben hat, habe ich fast alles gemacht. Von den Marketingpäckchen habe ich aber nicht mit Kooperationspartnern gearbeitet und auch nicht mit Handzeichnungen. Ich habe meine Standardkanäle genutzt: 4 Blogposts, E-Mail-Liste (die ist in der gesamten Zeit um rund ca. 70 Kontakte gewachsen – jetzt 430 Adressen), automatisiertes Teilen auf Facebook, Twitter, XING und LinkedIn mit Hootsuite, 2 Webinare, wobei hier die Zuhörerzahl extrem überschaubar war, Gruppenpostings in XING – jeweils in 10 thematisch passenden Gruppen in der Mini-Kurs-Phase und in der Online-Kurs-Phase (das hat mir einen Kunden gebracht). Der andere Kunde war in meiner E-Mail-Liste. Das Gruppenposting war übrigens immer derselbe Text – einfach mit Copy und Paste reinkopiert.
Naja, und nebenbei noch die Homepage auf Divi Elegant Themes umgestellt, damit alles etwas professioneller und nicht so chaotisch aussieht.

Ich habe im Folgenden noch einmal zusammengestellt, was alles zu einem professionellen Launch dazugehört und was ich in den vergangenen zwei Monaten alles auf die Beine gestellt habe. Es war ein absoluter Kraftakt und ich kann nur sagen: 90 Tage solltest du für eine Launch-Vorbereitung locker einplanen.

In dem Kurs von Katharina Lewald habe ich aber die perfekte Anleitung dazu gehabt. Für jeden dieser Schritte hat sie Videos mit Anleitungen und Arbeitsblätter und Checklisten zur Verfügung gestellt. So konnte man nichts vergessen oder falsch machen.

Ich habe gelernt:

Ein Produktlaunch besteht aus folgenden Phasen

  1. Pre-Launch (Aufmerksam machen, eigene Expertise vor- und darstellen, E-Mail-Adressen der Interessenten einsammeln)
  2. Launch I mit kostenloser Leistung (Interessenten überzeugen – Challenge/Mini-Kurs o.ä. über maximal 5 Tage und vor allem: Nichts kompliziertes!)
  3. Launch II für die kostenpflichtige Leistung (Verkauf Online-Kurs, Coaching, physisches Produkt o.ä.)

Für jede dieser Phasen brauchst du bestimmte Strategien und Tools

Standardtools für alle Phasen (neben der WordPress-Homepage):

  • Automatisiertes Posting (Hootsuite)
  • Plugin zum Posten von Blogartikeln/Seiten (…)
  • Flexibles Theme wie Divi von Elegant Themes
  • Plugin Attention-Bar
  • Facebook-Seite, XING, LinkedIn, Twitter, YouTube oder Vimeo (diese Kanäle sind ein must have)
  • Andere Social Media-Kanäle
  • OneDrive (Microsoft-Konto) für Präsentationen und Downloads oder Dropbox (Downloads)
  • Canva-Account (für Grafiken)
  • E-Mail Autoresponder (Mailchimp, ActiveCampaign o.ä.)
  • Webinaranbieter (edudip o.ä.)
  • hilfreich ist ein Videobearbeitungsprogramm (z.B. Camtasia)

Diese Tools sollten schon existieren und eingerichtet sein. Du solltest vor allem auch fit im Umgang sein, sonst brauchst du länger.

Kundennutzen

Aus meiner Sicht das Schwierigste an der ganzen Sache: Übersetze deine Produktmerkmale in den Nutzen für die Kunden. Was haben sie persönlich davon, wenn sie dein Produkt kaufen? Gewinnen sie Sicherheit, fühlen sie sich besser, haben sie mehr Geld, sind sie erfolgreicher usw.?

Finde mehrere Überschriften für deine Angebote, die wirklich neugierig machen und den Kundennutzen beschreiben. Diese Überschriften wirst Du auf den Landingpages, in den Postings und E-Mail-Betreffzeilen benötigen.

Pre-Launch

  • Grafiken für Posts und E-Mails erstellen
  • Landingpage mit Freebie
  • 2 Blogartikel (im Abstand von 1-2 Wochen) – am besten als Teil einer kleinen Serie zum Thema deiner Challenge in der Launchphase I
  • kleine E-Mail-Serie zur Launchphase I (Hinweis auf die Blogartikel, Einladung zum Eröffnungswebinar)
  • Facebook Slideshow oder kurzes Video o.a. Werbemaßnahmen für die kostenlose Challenge
  • XING-Event, FB-Event für Eröffnungswebinar zur kostenlosen Challenge und/oder beide Events auch extra direkt für die Challenge
  • Präsentation zum Eröffnungswebinar der Challenge
  • Eröffnungswebinar zur Challenge (mit Aufzeichnung)

Launchphase I (kostenlose Challenge, Mini-Kurs, Schnupperkurs, Pre-Kurs, Workshop, Werkstatt, Bootcamp o.ä.)

  • Grafiken für Posts und E-Mails erstellen
  • 2 weitere Blogartikel (im Abstand von 1-2 Wochen) – wie oben am besten als Teil einer kleinen Serie zum Thema deiner Challenge in der Launchphase I
  • Landingpage für die Anmeldung zur kostenlosen Challenge
  • Danke-Seite für Anmeldung
  • FB-Gruppe für die Challenge-Teilnehmer
  • Fertige Challenge (Tagesaufgaben)
  • E-Mail-Serie mit den Tagesaufgaben
  • Moderation der FB-Gruppe
  • Live-Videos (am besten täglich)
  • Abschlusswebinar zur Eröffnung der Verkaufsphase (am 4. Tag bei 5 Tages-Challenge)
  • E-Mail-Serie zur Launchphase II
  • Facebook-Slideshow, Video o.ä. Werbemaßnahmen für kostenpflichtigen Online-Kurs
  • XING-Event, FB-Event für Online-Kurs
  • Präsentation zum Eröffnungswebinar des Online-Kurses
  • Eröffnungswebinar zum Online-Kurs (mit Aufzeichnung)

Mein erster professioneller Produktlaunch

Launchphase II (kostenpflichtiger Online-Kurs, Coaching, Werkstatt o.ä.)

  • Digistore24-Account (kostenlos)
  • Digimember-Account (für 1 Produkt kostenlos)
  • Grafiken für Posts und E-Mails erstellen
  • Salespage für Online-Kurs
  • Dankeseite für Anmeldung
  • Fertiges Produkt (Online-Kurs) in Digistore24 (Achtung – genügend zeitlichen Vorlauf für Genehmigungsphase berücksichtigen)
  • Plan für den Online-Kurs (Module, Lektionen – die Überschriften)
  • Starttermin für Online-Kurs (kann bis 4 Wochen hinter Verkauf liegen)
  • FB-Gruppe für die Kunden
  • Live-Videos, Gruppencalls
  • Zoom-Account, insbesondere bei vielen Anmeldungen
  • Begrüßungsmail für Kunden
  • Begrüßungsseite für Kunden

Mein erster professioneller Produkt-Launch

Dem aufmerksamen Leser wird nicht entgehen, dass beide Grafiken sehr unterschiedlich sind. Ich bin nämlich immer noch auf der Suche nach einem universellen Design :).

Ja, und dann geht es an das Erstellen des kostenpflichtigen Kurses. Vielleicht wunderst du dich, dass er zum Zeitpunkt des Verkaufs noch gar nicht fertig ist? Das ist Absicht. Zum einen gibt es ja Launches, die nichts verkaufen – trotz aller guten Vorbereitung. Und es wäre blöd, Zeit in eine Sache zu investieren, die keiner haben will. Zum anderen motiviert es viel mehr, wenn man weiß, dass die Kunden schon auf die nächsten Module warten.

Fazit:

Nimm dir für deinen ersten Launch richtig viel Zeit. 90 Tage sind absolut normal. Plane alles, was du tun musst, rückwärts – beginnend bei den Terminen für den kostenlosen Mini-Kurs. Nutze dafür einen Übersichtskalender.

Suche dir Hilfe und moralische Unterstützung. Wenn du wenig Erfahrung hast im Produktlaunch, kann ich dir den Kurs von Katharina Lewald nur ans Herz legen!